Von der Ente bis zum Etikett

Unsere Philosophie lautet: Höchste Qualität von der Ernte bis zum Etikett.Wir nehmen euch mit in die Entstehungsphase von unserem Brand von französichem Syrah (Shiraz) Trauben. Kommt mit nach Südfrankreich wo wir die Trauben der Sorte Syrah direkt beim Winzer ernten. Seid dabei wenn wir einen Kanalschaden durch den Traubentrester in Schönau auslösen. Und schaut mir über die Schulter wie ein Etikett für den Brand aus französischem Syrah Trauben male.

Diese Seite wird laufend aktualisiert.

Die Idee

Angefangen hat alles am Christkindlmarkt in Eggenfelden wo ich den Winzer Baudouy Damien (links im Bild) kennen lernte. Er betreibt ein wunderbares Weingut das Château Pautard in Carcassonne, die Partnerstadt von Eggenfelden. Wir lernten einander Jahr für Jahr besser kennen und es entwickelte sich eine Freundschaft. Im Dezember 2018 vereinbarten wir einen Besichtigungstermin in der Brennerei. Damien wollte mehr zum Thema Schnaps brennen wissen. Ich bereitete ein bayerisches Frühstück vor mit Weißwürste und Weißbier und dank seiner zwei weiblichen Begleiterinnen die auch Deutsch sprechen,  konnten wir gut kommunizieren. So entstand die Idee aus seinen Trauben einen Brand zu machen. Wir vereinbarten, dass wir in Kontakt bleiben und wir im Herbst zu ihm nach Südfrankreich fahren um die Trauben zu ernten.

Die Umsetzung

13. September 2019

Wir fuhren los Richtung Südfrankreich, den VW Bus beladen mit Maischefässern und Ausrüstung die wir zum Einmaischen sonst noch so brauchen.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Das schrieb schon Horaz (65 – 8 v. Chr.).

Unser erstes Ziel in Frankreich was Menton – Die Stadt der Zitronen wo wir einen kurzen Zwischenstopp einlegten.
Menton ist eine Stadt an der Côte d’Azur im Südosten Frankreichs. Die erste Stadt in Frankreich nach der italienischen Grenze. Sie ist für ihre Strände, Zitronen und Gärten wie den Serre de la Madone bekannt, in dem seltene Pflanzen zu sehen sind. Im Osten liegt die hügelige, wunderbare mittelalterliche Altstadt. (siehe Foto)

Unsere Tour ging weiter, wir fuhren nach Grasse, die Stadt ist bekannt für ihre alteingesessene Parfümindustrie,. Grasse liegt in den Hügeln nördlich von Cannes an der französischen Riviera. Als wir das Parfümmuseum von Fragonard besuchten, konnte ich überraschend viele Gemeinsamkeiten zwischen der Parfümherstellung und unserer Schnaps Destillation feststellen.

In Avignon besuchten wir die Distillerie Manguin und durften uns ein wenig durch das Sortiment kosten. Weitere Brennerkollegen besuchten wir in Autignac, die Brennerei Atelier-du-Bouilleur, die den für ihre Gegend typischen Weinbrand „Fine Faugères” herstellen. Die Brennereibetreiber haben auch das Naturschnaps-Manifest ins Leben gerufen, wo wir seit Anfang 2019 als erster deutscher Betrieb dabei sind.  Nach ausreichender Verkostung und Besichtigung der Fasslager und der antiken Brenngeräte machten wir uns auf den Weg nach Carcassonne.

In Carcassonne angekommen fuhren wir gleich raus zu den Weinreben um die Traube mit dem besten Geschmack und dem maximalen Zuckergehalt zu finden. Zur Auswahl standen drei Traubensorten. Grenache, Cincaut und Syrah für letztere haben wir uns nach ausführlichen Test´s entschieden. Wir ernteten von jeder Rebsorte eine kleine Menge ca. 5 Kg um den Saft zu pressen (siehe Foto), um so den Zuckergehalt mit Hilfe eines Refraktometers und den Geschmack zu testen. Die Traubensorte war also gefunden und der Erntezeitpunkt wurde auf den nächsten Tag, gleich in der Früh festgelegt, da es da von den Temperaturen am angenehmsten ist. Nach einer Yogastunde bei Sonnenaufgang ging es also los. Wir ernteten alles frisch per Hand mit speziellen Traubenscheren und brachten die Trauben anschliessend zu einer Entrebelungsmaschine die die grünen Stile von den Trauben entfernt. Danach kamen die Trauben in meine Maischefässer wo ich dann mit einem großen Quirl aus den Trauben eine Art Püree machte. Noch alle Maschinen sauber gemacht und fertig waren wir mit den Trauben.
Eigentlich war der Plan mit den vollen Maischefässern so schnell wie möglich nach Hause zu fahren, den eine zu hohe Temperatur kann bei voller Gärung gefährlich werden und die Maische kann übergehen. Aber wir hatten ein gutes Gefühl und wollten unbedingt nochmal ans Meer, so fuhren wir mit den Trauben auf einen Campingplatz nahe St. Tropez und fanden einen genialen Platz direkt unter einem Korkbaum wo wir noch für zwei Tage blieben. Unten im VW Bus die Maischefässer und oben haben wir geschlafen, die Gärung setzte schon ein und trotz offener Fenster hatten wir schon einen angenehmen Duft im Bus. Die Campingplatz Gäste und Besitzer wollten natürlich auch wissen welche Ladung wir da mit uns führten. nachdem wir uns von Land, Leute und Meer verabschiedeten machten wir uns auf dem Heimweg.

Nach zweiwöchiger Gärung machte ich den ersten Brenndurchgang, den sogenannten Raubrand. Beim Raubrand kommen die Trauben in den Brennkessel und es erfolgt noch keine Abtrennung von Vor- und Nachlauf. Nach dem befüllen des zweiten Kessels merkte ich schon ein Gluckern im Waschbecken machte mir aber keine Sorgen. Nach einiger Zeit kam meine direkte Nachbarin zu mir in die Brennerei und sagte mir das ihre Klospülung nicht mehr funktioniert. Ja es war soweit ich hatte mit den französischen Trauben, bzw. miten den Traubenkerne und Schalen den Kanal verstopft. Die Wohnung von meiner Nachbarin stand unter Wasser und später auch noch das Lager von einer benachbarten Firma. Die Wohnung haben wir wieder schnell trockengelegt und die ca. 200 kg Trauben die beim Nachbarn im Lager aus dem WC raus kamen, schaufelte ich mit der Schneeschaufel und dem Schubkarren wieder raus. Ein Kanalreiniger war auch beteiligt und alles in allem war es eine Riesensauerei.

Nachdem ich mich von diesem Schock erholte und ich alles mit der Versicherung geklärt hatte brannte ich den Feinbrand am 26. November 2019. Dieser ruht jetzt hochprozentig im Glasballon. Damien und ich sahen uns am Christkindlmarkt in Eggenfelden und er besuchte mich am 22. Dezember in Schönau wo wir zum ersten mal den Traubenbrand probierten. Der Geschmack ist süsslich, mit langem Abgang und erinnert etwas an Grappa. Der Traubenbrand wird 2020 auf den Markt kommen.